FREIWILLIGE FEUERWEHR
IMMENDINGEN

483

Einwohner

11

aktive Stärke

Ehrenfried Weckerle

Abteilungskommandant

1937

Gründung
 

Führungskräfte

Ehrenfried Weckerle
Abteilungskommandant
 
Arno Kupferschmid
Stv Kommandant
 

Fahrzeuge & Einsatzmittel

FWA – Tragkraftspritze
 

Chronik

Lange Zeit hindurch half beim Löschen von Bränden die gesamte Bevölkerung mit. Im Jahre 1750 trat dann die Fürstenbergische Feuerordnung in Kraft, welche für alle Städte und Gemeinden, also auch für Mauenheim verbindlich war. Auf den vorbeugenden Brandschutz wurde großer Wert gelegt. So durften beispielsweise Neubauten nicht mehr mit Stroh oder Schindeln eingedeckt werden. Ziegel wurden auch bei Dachreparaturen vorgeschrieben. Die Nachtwächter hatten die Feuerordnung besonders ernst zu nehmen.

Das Verkünden eines Brandes oblag in erster Linie dem Messner. Hierzu benutzte er, anders als in anderen Orten einen hammerähnlichen Klöppel, mit dem er die Glocken anschlug. Bei einem Brand im Ort ertönten drei Glockentöne, dann nach einer kleinen Pause wieder drei Töne und so fort, bis die Feuerreiter durch die Straßen preschten. Ein Brand außerhalb des Dorfes wurde mit einem Ton in entsprechenden Abständen angezeigt.

Übrigens musste jedes Brautpaar in Mauenheim, genauso wie in vielen anderen Gemeinden, bei der Heirat einen Feuerlöschkübel auf dem Rathaus abliefern, so wurde der richtige Vorrat gesichert.

Bemerkenswert ist auch, dass die Brandgeschädigten bis ins 18. Jahrhundert auf die Hilfe der Bürger und auf das öffentliche Wohlwollen angewiesen waren. Der Pfarrer rief die Gläubigen zur Opferbereitschaft auf. Die Hilfeleistung erstreckte sich sowohl auf Mauenheim selbst wie auch auf die Ortschaften Bargen, Hattingen und Emmingen. Eine Brandversicherung gab es erst ab 1777, als der fortschrittliche Fürst zu Fürstenberg die Hochfürstlich-Fürstenbergische Brandassecurations-Societät gründete. Vom Fürst wurde auch die Nachbarschaftshilfe geregelt. Ab 1806 erlies auch die großherzoglich badische Regierung so genannte Feuerordnungen. Um 1830 bestand im Dorf eine Löschmannschaft, die eine Feuerspritze zur Verfügung hatte.

Im Jahre 1937 wurde in Mauenheim dann die Freiwillige Feuerwehr mit ihrem ersten Kommandanten Ferdinand Keller gegründet. Seine Nachfolge übernahmen später Emil Mayer, Robert Wieland, Helmut Burger und Elmar Keller. Seit 1998 obliegt die Führung der Abteilung Mauenheim dem derzeitigen Kommandanten Ehrenfried Weckerle.

Von großen Brandkatastrophen blieb Mauenheim, vielleicht dank der guten Brandvorsorge, bislang verschont. Trotzdem musste die Feuerwehr bei einzelnen Großbränden und anderen Schadensereignissen immer wieder ihre Schlagkraft beweisen. So war es auch im Mai 1981, als das Gasthaus „Engel“ lichterloh brannte. Wenige Minuten nach dem Alarm traf die Wehr am Brandplatz ein und löschte mit vier Rohren. Aber allein konnte sie das Geschehen nicht bewältigen. Mit Hilfe der Immendinger Wehr konnte nach 45 Minuten „Brand unter Kontrolle“ gemeldet werden.

Derzeit verfügt die Abteilung Mauenheim über einen Feuerwehranhänger mit einer Tragkraftspritze (TS 8/8).

 

Kontakt

Abteilungskommandant
Abteilung Mauenheim
Ehrenfried Weckerle

eMail

 

Adresse Feuerwehrgerätehaus

Freiwillige Feuerwehr Immendingen
Abteilung Mauenheim

78194 Immendingen Mauenheim

Anfahrt auf Google Maps (Externe Seite)


 


 

Aktuelles

Freiwillige Feuerwehr Immendingen
Kommandant Andreas Heitzmann
Schlossplatz 2
78194 Immendingen

Telefon +49 7462 24 278
Mobil +49 173 32 33 289



 

.RETTEN
.LÖSCHEN
.BERGEN
.SCHÜTZEN
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen